Neue Odysseus-Abenteuer III

Die goldenen Äpfel des Atlas

Odysseus und seine Männer schipperten weiter gen Westen, da Odysseus näher zu Ithaka kommen wollte. Er vermisste seine Frau Penelope schrecklich.

Als sie zehn Tage über das Meer gesegelt waren, schwand langsam der Essensvorrat. Odysseus und seine Männer beschlossen an Land zu gehen. Nach weiteren drei Tagen war endlich Land in Sicht.

Als sie eine Zeit dort waren – keiner weiß, wie lange – gingen sie los, um Nüsse, Früchte und anderes Essen zu suchen.  Plötzlich blieb einer von Odysseus Männern stehen. Odysseus fragte: „Was ist los?“ „Ich rieche Monster“, sagte der Mann, „hütet euch, denn es ist ein großes Monster!“

Dann sprang auf einmal ein riesiger Höllenhund aus dem Gebüsch. Odysseus und seine Männer zogen ihre Schwerter und der Kampf begann. Odysseus stach dem Höllenhund sein Schwert in den Hals, doch als er es wieder herauszog, war der Höllenhund unverletzt. Auf einmal flogen silberne Pfeile durch die Luft und trafen den Höllenhund. Der Höllenhund löste sich einfach in Staub auf und war weg. Nun traten Mädchen mit silbernen Gewändern aus dem Wald. Die jüngste – vielleicht 14 Jahre – trat nach vorn, hinter ihr ein Mädchen mit 16 Jahren. Odysseus fragte: „Wer seid ihr?“ Das Mädchen mit den 16 Jahren sagte: „Wir sind die Jägerinnen der Artemis und ich bin Zoé Nachtschatten.“ Die jüngste fragte: „Und mit wem haben wir das Vergnügen?“ „Ich bin Odysseus, der Sohn des Laertes“, sagte Odysseus, der immer noch sein Schwert in der Hand hielt, „und wer bist du?“. Das junge Mädchen sagte: „Das müsstest du eigentlich wissen, Sohn des Laertes. Ich bin Artemis höchstpersönlich.“

Odysseus war so erstarrt, dass es ihm die Sprache verschlug. Seine Männer knieten sich auf den Boden und sagten: „Sei gegrüßt, oh göttliche Hoheit.“ Auch Odysseus kniete auf dem Boden. „Steht wieder auf!“, befahl Zoé, „Was führt euch in den Wald des Atlas?“ Odysseus sagte: „Wir hatten Hunger und wollten ein paar Früchte oder Nüsse suchen.“ „Aha, aber ihr wisst schon, dass die goldenen Äpfel von Poseidons Festus bewacht werden und dass sie einen Fluch auf euch geben werden. Also, hütet euch vor den goldenen Äpfeln Poseidons und versucht ja nicht, sie zu klauen!“, warnte Artemis. Mit diesen Worten drehten sich die Jägerinnen um und verschwanden im Wald.

Odysseus und seine Männer machten sich weiter auf die Suche nach Essen und waren bald so müde, dass sie sofort an Ort und Stelle einschliefen.

Am nächsten Morgen aßen sie die Pilze, die sie gefunden hatten. Odysseus und seine Männer hatten die Jägerinnen schon vergessen. Nach vier Stunden harter Suche sahen sie einen Apfelbaum. Aber der Apfelbaum war kein normaler Apfelbaum, sondern er trug goldene Früchte. Odysseus´ Männer rannten auf den Apfelbaum zu und versuchten, Äpfel zu pflücken. Doch da kam ein Drache und verkohlte sechs von Odysseus´ Männern. Odysseus schaute verdutzt und dachte: „Hmm, irgendwie muss man doch an die Äpfel herankommen.“ Er überlegte und überlegte. Schließlich hatte Odysseus eine Idee. Er erzählte seinen Männern von seinen Überlegungen. Die Männer waren einverstanden und machten sich auf den Weg, um die Hydra zu suchen. Die Hydra ist eine große Schlange mit zehn Köpfen und wenn man einen Kopf abhackt, wachsen zwei neue Köpfe nach. Als die Männer mit der Hydra – in einem Käfig! – zurückkamen, war Odysseus sehr zufrieden. Er ließ die Hydra frei und lenkte den Drachen ab. In der Zeit konnten Odysseus und seine Männer seelenruhig die Äpfel vom Baum pflücken. Als der Drache sie bemerkte, ließ er die Hydra für einen Moment in Ruhe und kam auf Odysseus zu. Aber das war ein Fehler, denn die Hydra biss ihn und der Drache zerfiel zu Staub. Odysseus und seine Männer gingen zu ihrem Schiff und gaben der Hydra für jeden Kopf einen goldenen Apfel. Doch Zeus und Poseidon waren so sauer! Sie verursachten einen Sturm und alle von Odysseus´ Männern versanken. Odysseus aber konnte sich auf eine Schiffsplanke retten. Zeus und Poseidon jagten ihn zehn Tage lang, bis er am elften Tag endlich Land erreichte. Dort lag er dann, bis jemand ihn fand und heilte.

Text: Sophia Bächle, 6d

Bild: https://pixabay.com/de/images/search/hydra/