Interviews

Hier findet ihr Interviews, die unsere Redakteure für den Holtzhelm geführt haben.
Manche auch als podcasts!

Unser stellvertretender Schulleiter

– Interview mit Herrn Janßen

Seit diesem Schuljahr gibt es am HGH wieder einen stellvertretenden Schulleiter, Hr. Janßen. Wir von der Schülerzeitung haben ihn interviewt und ihm ein paar Fragen zu seiner Herkunft, einem normalen Arbeitstag und weiterem gestellt. Was er darauf geantwortet hat, könnt ihr hier lesen.

Wo sind Sie geboren?

Hr. Janßen: Ich komme aus Varel in Niedersachsen, das ist an der Nordseeküste.

Waren oder sind Sie Lehrer und wenn ja welche Fächer und Klassenstufen unterrichten Sie?

Hr. Janßen: Ich bin Lehrer. Unterrichten tue ich Mathe, Physik, aber auch NWT, Astronomie und Informatik in allen Klassenstufen.

Gefällt Ihnen das HGH?

Hr. Janßen: Ja, es ist eine tolle Schule. Ich freue mich sehr, hier zu sein.

Kannten Sie das HGH schon vor ihrer jetzigen Position als Konrektor?

Hr. Janßen: Ich habe es vor ungefähr einem Jahr kennengelernt. Davor habe ich in einer Schule bei Stuttgart als Abteilungsleiter gearbeitet.

Wie lange sind Sie schon Konrektor?

Hr. Janßen: Seit Anfang dieses Schuljahres. Davor hatte ich diesen Job noch nie.

Haben Sie, bevor Sie an Schulen gearbeitet haben, auch wo anders gearbeitet?

Hr. Janßen: Ich war zwei Jahre in einer Rückversicherung in Hannover als Mathematiker angestellt.

Woraus besteht ein normaler Arbeitstag am HGH?

Hr. Janßen: Täglich habe ich ein bis zwei Stunden Unterricht. Dann muss ich noch Mails checken und ich habe sehr viele Besprechungen, natürlich mit Frau Mechelk aber auch mit Herrn Groeger, den Lehrern und anderen Personen.

Wie lange dauert ein normaler Arbeitstag am HGH?

Hr. Janßen: Ich wohne gerade noch in Stuttgart und bin am Pendeln. Morgens muss ich um 5:30 mit dem Zug losfahren und bin dann so um 7:30 an der Schule. Etwa um 16:45 gehe ich dann wieder.

Was machen Sie nach einem stressigen Arbeitstag?

Hr. Janßen: Ich esse mit meiner Familie, bringe meine Tochter ins Bett, schaue noch etwas Fernsehen oder lese ein bisschen.

Was sind Ihre Pflichten als Konrektor?

Hr. Janßen: Ich unterstütze Frau Mechelk bei der Leitung der Schule. Außerdem sehr viel Organisation, wie bei den Schulcurriculums-Tagen.

Was ist für dieses Schuljahr geplant?

Hr. Janßen: Weitere Schulcurriculums-Tage, natürlich die Entlassung der Abiturienten/Abiturientinnen, sowie kleinere Adventssachen. Weiteres kann ich jetzt noch nicht so genau sagen und es ist auch alles abhängig von Corona.

Was passiert, wenn ein/e Schüler/in einen positiven Schnelltest hat?

Hr. Janßen: Also, erstmal muss der/die Schüler/in raus aus der Klasse und bekommt eine FFP2-Maske. Er/Sie muss dann in einen extra Raum und bekommt ein Formular für den PCR-Test. Dann muss man die Eltern des/der Schülers/Schülerin, das Gesundheitsamt und die Lehrer informieren. Bis der PCR-Test fertig ist, muss dann die ganze Klasse in eine Kohorte, sie darf also keinen Kontakt mit anderen Klassen haben im Unterricht. Falls der Test dann positiv ist, müssen eventuell auch Schüler/innen aus Religion, Sport, etc. in die Kohorte. Diese muss sich dann jeden Tag testen. Gibt es viele positive Fälle in einer Klasse, kann es sein, dass die ganze Klasse in Quarantäne. Das ist an unserer Schule aber zum Glück noch nicht passiert.

Denken Sie, dass die Schule wieder geschlossen werden muss?

Hr. Janßen: Ich hoffe es natürlich nicht, aber das ist gerade schwer einzuschätzen.

Wann, denken Sie, wird die Coronakrise enden?

Hr. Janßen: Schwer zu sagen. Ich denke, dass wir uns alle regelmäßig impfen lassen müssen. Und was heißt vorbei, die Grippe ist auch nie vorbei.

Halten sich alle Schülerinnen und Schüler an die Coronaregeln?

Hr. Janßen: Eigentlich schon, nur manchmal trägt jemand die Maske falsch und ich muss ihn/sie ermahnen.

Haben Sie noch etwas an die Schülerinnen und Schüler zu sagen?

Hr. Janßen: Also, das was ich zu Beginn schon gesagt habe: Ich bin sehr glücklich am HGH, fühle mich gut aufgenommen und freue mich auf meine Arbeit. Es ist eine tolle Schule mit tollen Schülerinnen und Schülern. Außerdem bin ich froh, wenn ich mit meiner Familie nach Heidelberg ziehen kann.

Text: Ella, Huhnstantin, حمزة, Argia

Foto: Jarne Bär